Zuletzt aktualisiert: 9. Oktober 2020

Auf Social Media, in Zeitschriften oder auf Werbeplakaten – überall wird der Nutzen von Kollagen beworben und wie man am besten die Bildung des Kollagens anregt. Die meisten kennen zwar den Begriff, aber die tatsächliche Funktion und Wirkung von Kollagen ist oftmals unbekannt.

Welche Bedeutung Kollagen und vor allen Dingen die Bildung von Kollagen für den menschlichen Körper hat, beantworten wir in den nachfolgenden Abschnitten.

Wir erklären dir, welche Relevanz der Aufbau von Kollagen hat und welche Faktoren auf die Bildung des Strukturproteins Einfluss nehmen können. Du erhältst mit diesem Beitrag einen wertvollen Einblick und bekommst alle wichtigen Informationen rund um das Thema der Kollagenbildung zur Verfügung gestellt.

Das Wichtigste in Kürze

  • Der menschliche Körper kann das Strukturprotein Kollagen selbst produzieren. Damit die Herstellung des Proteins jedoch funktioniert, gibt es verschiedene Einflussfaktoren, die stimmen müssen. Dazu gehört beispielsweise die Zufuhr von Vitamin C in ausreichenden Mengen.
  • Ab 25 Jahren verliert der Körper nach und nach die Fähigkeit Kollagen herzustellen. Deswegen wird es oftmals empfohlen, ab dem 25. Lebensjahr mit der Unterstützung der Kollagenbildung von außen zu beginnen. Denn ab diesem Zeitpunkt ist der Abbau des Strukturproteins größer als die körpereigene Produktion.
  • Der Aufbau von Kollagen kann mit Hilfe verschiedener Methoden angeregt werden. Diese können beispielsweise dafür sorgen der Hautalterung entgegenzuwirken. Generell lassen sich mit der externen Zufuhr von Kollagen die Funktionen des Strukturproteins aufrechterhalten.

Definition: Der Begriff Kollagenbildung im Detail erklärt

In den nachfolgenden Abschnitten haben wir für dich die wichtigsten Informationen rund um das Thema Kollagenbildung ausführlich erklärt. Um dir ein besseres Verständnis zum Aufbau von Kollagen zu geben, haben wir eine umfassende Recherche betrieben und die für dich relevantesten Fakten zusammengefasst.

Was ist Kollagen?

Die sogenannten kollagenen Fasern sind im Bindegewebe, Knochen, Knorpel, Sehnen, Bändern, Eingeweide und in der Muskulatur zu finden. Im menschlichen Körper machen Kollagene einen Anteil von 25 bis zu 35 Prozent der Gesamtmasse aller Proteine aus.

Es ist damit das am häufigsten vorkommende und eines der wichtigsten Proteine für den menschlichen Körper. Aber nicht nur aufgrund des Vorkommens, auch die Funktionen des Kollagens sind für zahlreiche Prozesse essenziell.

kollagenbildung

Ab dem 25. Lebensjahr nimmt die Produktion von Kollagen ab. Dies macht sich meist ab Mitte 30 durch erste Falten bemerkbar. (Bildquelle: Park Street / Unsplash)

Kollagen gehört neben Keratin, Elastin und einigen anderen Proteinen zur Klasse der Strukturproteine. Insgesamt sind mindestens 28 verschiedene Kollagen Typen bekannt. Allerdings sind circa 80 bis 90 Prozent der Kollagene im menschlichen Körper von Typ I, II und III.

Die unterschiedlichen Typen des Kollagens übernehmen jeweils andere Funktionen. Der Einfachheit halber gehen wir auf die einzelnen Funktionen hier nicht weiter ein.

Welchen Nutzen hat Kollagen für den menschlichen Körper?

Das Strukturprotein Kollagen besteht aus jeweils drei Proteinen, die sich wie eine Helix umeinander winden. Diese Stränge dienen verschiedenen physiologischen Funktionen.

Ein erster großer Nutzen ist die Elastizität von Geweben, Bänder und Sehnen.

Ein Mangel an Elastizität resultiert in fehlender Stabilität.

Bänder und Sehnen könnten ohne Kollagen folglich viel schneller reißen. Auch für die Sehkraft ist Kollagen entscheidend. Denn ohne die kollagenen Fasern wäre die Hornhaut auf dem Auge nicht mehr fest. Eine mangelnde Festigkeit könnte auch bei den Knorpeln eine Folge sein, wenn eine Unterversorgung an Kollagen bestehen würde.

Weiters spielt Kollagen auch eine große Rolle für das Hautgewebe. Dies liegt daran, dass das Strukturprotein verschiedene Funktionen für die Erhaltung der Haut übernimmt.

Beispielsweise haben Studien bewiesen, dass die Einnahme von Kollagen in Form von Peptiden Falten reduzieren kann. (1) Da mit zunehmendem Alter auch die körpereigene Kollagenbildung nachlässt, können Kollagen Peptide eingesetzt werden, um die Hautalterung zu verhindern. (2)

Die Verhinderung von Falten und Hautalterung durch Kollagen ist das wohl bekannteste Nutzenversprechen in Werbeslogans. Obgleich diese Versprechen oft utopisch sind, können Studien die Wirksamkeit von Kollagen für ein festeres und strafferes Hautbild beweisen.

Eine andere Studie zeigte, dass Kollagen mindernde Effekte auf die Entstehung von Cellulite haben kann. Darüber hinaus können sie sogar den Rückgang von Cellulite verstärken. (3)

Wie wir bereits erwähnt haben, hat Kollagen auch einen Nutzen für die Festigkeit von Knorpeln. Bei einer Studie, die mit einem Leistungssportler durchgeführt wurde, konnte gezeigt werden, dass Kollagen eine schmerzbefreiende Wirkung hat.

Der Profi-Basketballer litt aufgrund des ständigen Springens unter dem sogenannten Springerknie. Durch die Zufuhr von Kollagen konnte eine deutliche Verbesserung festgestellt werden. (4)

Zusammenfassend lässt sich festhalten, dass Kollagen aufgrund der zahlreichen Funktionen einen großen Nutzen für den menschlichen Körper hat. Dies zeigt, dass die Bildung von Kollagen eine die hohe Relevanz hat. In den nachfolgenden Absätzen erfährst du, wie man diese auf natürlichem Weg anregen kann.

Wie kann man die Bildung von Kollagen natürlich anregen?

Für eine funktionierende Kollagenbildung sollte man einige Aspekte beachten. Unter natürlich versteht sich in diesem Fall, dass keine Methoden, Produkte oder Ergänzungsmittel verwendet werden. Wenn du mehr zu möglichen Methoden wissen möchtest, kannst du am Ende des Beitrages eine Übersicht dazu finden.

Wie der Körper auf natürlichem Weg die Kollagenbildung aktivieren kann, haben wir für dich recherchiert und im Folgenden zusammengefasst.

Für die Aktivierung von Kollagen ist eine ausgewogene Ernährung das A und O.

Auch die tägliche Zufuhr von mindestens zwei Liter Wasser sollte man keinesfalls vergessen. Weiters ist ausreichend Schlaf ein wichtiges Kriterium für den Aufbau von Kollagen. Denn im Schlaf findet die Regeneration und somit die Neubildung der Proteine statt.

Es gibt zudem noch weitere Faktoren, die man für eine optimale Kollagenbildung beachten sollte. Alkohol, Nikotin, UV- Strahlung sowie psychische Belastungen verhindern die Regeneration des wichtigen Proteins. Deswegen sollten diese negativen Einflüsse vermieden werden.

Auch wenn die genannten Tipps zur Aktivierung der Kollagenbildung sehr einfach klingen, ist die Wirksamkeit doch enorm. Es ist folglich empfehlenswert einen dauerhaft gesunden Lebensstil zu verfolgen, da sich dies beispielsweise auch auf die Hautalterung auswirken kann.

Welche Lebensmittel fördern die Kollagenbildung?

In der vorherigen Antwort haben wir bereits betont, wie wichtig die Rolle einer ausgewogenen Ernährung für die Kollagenbildung ist. Durch die richtige Ernährung kannst du die Erneuerung des Kollagens fördern. Aufgrund dessen stellen wir dir nun die wichtigsten Lebensmittel zur Förderung des Kollagens vor.

  • Rote Früchte und Gemüse: Rote Früchte sowie rotes Gemüse unterstützt dank des Radikalfängers Lycopin die Abwehr von Umwelteinflüssen. Dadurch kann der Kollagenspeicher leichter erhalten bleiben. Gute Quellen für rote Früchte und Gemüse sind beispielsweise Tomaten, rote Beete, roter Paprika, Hagebutten und Erdbeeren.
  • Oranges Obst und Gemüse: Das in orangenem Obst und Gemüse enthaltene Vitamin A fördert die körpereigene Herstellung von Kollagen. Du kannst beispielsweise Süßkartoffeln, Karotten, Mangos oder Aprikosen essen.
  • Avocado: Die enthaltenen Omega-3-Fettsäuren verhindern den Abbau von Kollagen. Zudem enthalten Avocados viel Vitamin E, was wie Lycopin schädliche Umwelteinflüsse abwehrt.
  • Fisch: Insbesondere Thunfisch und Lachs liefern eine große Menge an Omega-3-Fettsäuren und haben somit die gleiche Wirkung wie Avocados.
  • Fleisch: Am Prozess der Kollagenbildung sind unter anderem Aminosäuren beteiligt. Durch die Aufnahme von Fleisch führt man dem Körper diese notwendigen Aminosäuren zu. Von Hühnchen über Rindfleisch, Schweinefleisch, Hirschfleisch und Ziegenfleisch bis hin zu Kuhfleisch sind alle Fleischsorten indirekte Aktivierer für den Aufbau von Kollagen.
  • Sojaprodukte und Cashewnüsse: Als Alternative zu Fleisch bieten sich Sojaprodukte oder Cashewnüsse an. Diese haben die gleiche Wirkung und fördern folglich die Produktion von Kollagen.
  • Eier, Kichererbsen und Blumenkohl: Diese drei Nahrungsmittel beinhalten alle Cholin. Der Vitamin B Stoff wandelt sich in eine Aminosäure um und unterstützt somit die körpereigene Herstellung von Kollagen.
  • Haferflocken: Haferflocken können durch die Zufuhr zahlreicher Nährstoffe nicht nur die Durchblutung und Zellerneuerung optimieren. Auch die Erneuerung von Kollagen wird mit Hilfe dieses Nahrungsmittels unterstützt.

Neben dieser langen Liste an Lebensmitteln, die eine Kollagen fördernde Wirkung haben, gibt es auch Nahrungsmittel, die dem Aufbau des Strukturproteins schaden. Dazu gehören beispielsweise alkoholische Getränke sowie zuckerhaltige Lebensmittel.

Welche alternativen Methoden gibt es zum Aufbau von Kollagen?

Da der Nutzen von Kollagen für den menschlichen Körper von mehreren Studien bereits bestätigt wurde, werden immer mehr Methoden zur Aktivierung von Kollagen entwickelt. Wie wirksam die einzelnen Varianten sind, kann von Person zu Person abweichen.

Methoden Beschreibung
Hautpflege Um den Verlust an Kollagen zu reduzieren, ist die Nutzung von Sonnenschutzcremes unabdingbar. Zudem gibt es unterschiedliche Wirkstoffe, die die Kollagenbildung fördern sollen. Dazu gehört beispielsweise Retinol. Auch Produkte, die Bienengift beinhalten, sollen eine den Aufbau von Kollagen anregen.
LED-Lichttherapie Mittels einer LED-Maske kann man in den eigenen vier Wänden oder in einem professionellen Studio eine Lichttherapie durchführen. Die LED-Lichtquellen sollen dabei neben der Durchblutung auch den Stoffwechsel und die Produktion von Kollagen anregen.
Microneedling Diese Methode gewinnt immer mehr an Bekanntheit und sollte nur von einer ausgebildeten Kosmetikerin oder Dermatologin durchgeführt werden. Beim Microneedling wird die Haut mit Hilfe eines Dermarollers bearbeitet. Daraufhin soll die Haut mit der Herstellung von Strukturproteinen – unter anderem Kollagen – reagieren.
Chemische Peelings Wie bei der Methode des Microneedlings wird bei der Anwendung eines chemischen Peelings zu einer professionellen Behandlung geraten. Chemische Peelings können aufgrund der hoch konzentrierten Säuren die Kollagenbildung aktivieren.
Nahrungsergänzungsmittel Kollagen gibt es auch in Form von Kapseln, Drinks oder Pulver zu kaufen.

An diesem Punkt möchten wir noch einmal anmerken, dass der menschliche Körper die Fähigkeit besitzt Kollagen selbst herzustellen. Deswegen wird davon abgeraten, solche Methoden vor dem 21. Lebensjahr anzuwenden. (5)

Wann der optimale Zeitpunkt ist, um auf die alternativen Methoden zurückzugreifen, kann man nicht pauschalisieren. Dies hängt nämlich vom Hautzustand und -typ ab, der durch Nikotin oder den Gang ins Solarium früh beeinflusst werden konnte.

Fazit

Der Bildung von Kollagen kann eine hohe Wichtigkeit zugeschrieben werden. Das Strukturprotein bietet durch seine Beschaffenheit zahlreiche gesundheitliche Vorteile. Es ist nicht nur wichtig für Haut und Nägel. Auch die Gelenke-, Muskel- und Knochengesundheit ist auf die Bildung von Kollagen angewiesen. (6)

Im Regelfall kann der menschliche Körper das Strukturprotein, das für die Elastizität sowie die Festigkeit von Geweben verantwortlich ist, selbst herstellen. Durch zunehmendes Alter lassen die Herstellungsprozesse von Kollagen jedoch nach.

Infolgedessen ist es sinnvoll, die Kollagenbildung durch eine externe Zufuhr anzuregen. Von einer funktionierenden ´Versorgung des Kollagens profitieren nämlich eine Vielzahl an Prozessen im menschlichen Körper.

Bildquelle: puhhha / 123rf

Einzelnachweise (6)

1. Proksch, E., Schunck, M., Zague, V., Segger, D., Degwert, J., & Oesser, S. (2014). Oral intake of specific bioactive collagen peptides reduces skin wrinkles and increases dermal matrix synthesis. Skin pharmacology and physiology, 27(3), 113–119.
Quelle

2. Choi SY, Ko EJ, Lee YH, et al. Effects of collagen tripeptide supplement on skin properties: a prospective, randomized, controlled study. J Cosmet Laser Ther. 2014;16(3):132-137.
Quelle

3. Schunck, M., Zague, V., Oesser, S., & Proksch, E. (2015). Dietary Supplementation with Specific Collagen Peptides Has a Body Mass Index-Dependent Beneficial Effect on Cellulite Morphology. Journal of medicinal food, 18(12), 1340–1348.
Quelle

4. Baar K. (2019). Stress Relaxation and Targeted Nutrition to Treat Patellar Tendinopathy. International journal of sport nutrition and exercise metabolism, 29(4), 453–457.
Quelle

5. Dumas, M., Chaudagne, C., Bonté, F., & Meybeck, A. (1994). In vitro biosynthesis of type I and III collagens by human dermal fibroblasts from donors of increasing age. Mechanisms of ageing and development, 73(3), 179–187.
Quelle

6. Paul, C., Leser, S., & Oesser, S. (2019). Significant Amounts of Functional Collagen Peptides Can Be Incorporated in the Diet While Maintaining Indispensable Amino Acid Balance. Nutrients, 11(5), 1079. https://doi.org/10.3390/nu11051079
Quelle

Warum kannst du mir vertrauen?

Stefan ist Hautarzt und hat eine eigene Praxis. Nachdem viele Patienten ihn gefragt haben, ob es eine sanfte Methode für die Verjüngung der Haut gibt, hat er sich näher mit Kollagen beschäftigt. Er selbst nimm Kollagen ein, um seinen Körper von innen heraus zu stärken. Seine Erfahrungen hält er mit seinen Artikeln fest.
Wissenschaftliche Studie
Proksch, E., Schunck, M., Zague, V., Segger, D., Degwert, J., & Oesser, S. (2014). Oral intake of specific bioactive collagen peptides reduces skin wrinkles and increases dermal matrix synthesis. Skin pharmacology and physiology, 27(3), 113–119.
Gehe zur Quelle
Wissenschaftliche Studie
Choi SY, Ko EJ, Lee YH, et al. Effects of collagen tripeptide supplement on skin properties: a prospective, randomized, controlled study. J Cosmet Laser Ther. 2014;16(3):132-137.
Gehe zur Quelle
Wissenschaftliche Studie
Schunck, M., Zague, V., Oesser, S., & Proksch, E. (2015). Dietary Supplementation with Specific Collagen Peptides Has a Body Mass Index-Dependent Beneficial Effect on Cellulite Morphology. Journal of medicinal food, 18(12), 1340–1348.
Gehe zur Quelle
Wissenschaftliche Studie
Baar K. (2019). Stress Relaxation and Targeted Nutrition to Treat Patellar Tendinopathy. International journal of sport nutrition and exercise metabolism, 29(4), 453–457.
Gehe zur Quelle
Wissenschaftliche Studie
Dumas, M., Chaudagne, C., Bonté, F., & Meybeck, A. (1994). In vitro biosynthesis of type I and III collagens by human dermal fibroblasts from donors of increasing age. Mechanisms of ageing and development, 73(3), 179–187.
Gehe zur Quelle
Wissenschaftliche Studie
Paul, C., Leser, S., & Oesser, S. (2019). Significant Amounts of Functional Collagen Peptides Can Be Incorporated in the Diet While Maintaining Indispensable Amino Acid Balance. Nutrients, 11(5), 1079. https://doi.org/10.3390/nu11051079
Gehe zur Quelle